Nummer der Uhr

Beschreibung

Zeit der Erwerbung

Bemerkung

Alter Standort

1


Astronomische Sekunden – Pendeluhr Tiede 375 mit Quecksilber-Pendel, Minutenkontakt, in luftdichtem Glasgehäuse mit einem Barometer, zwei Thermometern(MET 43), einem Hygrometer(MET 59) und Ablese-vorrichtung für den Schwingungbogen und einem Funkenlöscher. Hierzu ein altes Uhrengewicht von 6cm Durchmesser, 20cm höhe, welches 6,3kg schwer ist (1a).

1879

Abgegeben an die Staatlichliche Uhrmacherschule Hamburg

HDI 2h 35

2

Präzisions- Pendeluhr Bröcking Nr. 864 mit Kontakt-Einrichtung, Riefler'schem Quecksilber-Pendel, 12 Saphier-Steineinlagen und zwei Paletten; in luftdichtem Gehäuse mit Barometer, zwei Schichtungs-thermomethern (Met 44), Hygrometer (Met 58) und Funkenlöscher. Hierzu eine Ablesevorrichtung für den Schwingungsbogen(2a) und einer Schachtel mit farbigen Gelatine-Blättchen(2b). Von W. Bröcking.

1902

Abgegeben an die Staatliche Uhrenmacherschule Hamburg

HD 25

3

Astronomische Präzisions-Pendeluhr Riefler D 256, mit Nickelstahlpendel Typ I1 sch mit Schichtungs-kompensation Nr. 1063, elektrischem Aufzug und Minutenkontakt, mit Barometer von Bodien, drei Schichtungsthermometern von Haak (Met 45), einem Haarhygrometer nach Fuess (Met 57) und Funkenlöscher. In luftdichtem Gehäuse mit Kupferzylinder.

1911

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HD 25

4

Astronomische Sekunden-Pendeluhr Kessels Nr. 1284, mit Riefler'schem Nickelstahlpendel Nr.1388. In Mahagoni-Gehäuse.

Zubehör: 4a Zeichnung(45x30cm):Neuer Contact von A.Kittel.

183...

Geschenkt von Herrn R. Panisch Erbaut 1829 , vgl. AN, Bd. 9, S. 115 Abgegeben an das Planetarium

HDI 2c 12

5

Rostpendel mit Metallthermomether von Kessels

Zubehör: 5a Aufhängefeder mit Feststellvorrichtung

5b Zeichnung(30x45) von A.Kittel.

183...

Früher in der Pendeluhr Kessels 1284

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HDI 2c 11

5a: HDI 2c 11

5b: HDI 2c 12

6

Astronomische Sekunden-Pendeluhr A.Kittel Nr. 25 mit Quecksilber-Pendel, Barometerkompensation und Minutenkontakt. In Mahagoni-Gehäuse; mit Thermometer U6 und Funkenlöscher.

1889

Kostenlos abgegeben an die Staatliche Uhrenmacherschule Hamburg

HD 25

7

Astronomische Sekunden-Pendeluhr A.Kittel Nr.65 mit Quecksilber-Pendel und Minutenkontakt. in Mahagoni-Gehäuse, mit Thermometer U22 und Funkenlöscher.

1912

Abgegeben an das Planetarium am 3.05.1972

Gr R

8

Präzisions-Pendeluhr Bröcking Nr. 1925 mit Minuten- und Sekunden-kontakten, sowie Riefler'schem Nickelstahlpendel Nr. 477 und Funkenlöscher. Von W.Bröcking.

1910

Abgegeben an das Planetarium am 3.05.1972

HD 7

9

Präzisions-Pendeluhr Bröcking Nr.1926 mit Minuten- und Sekundenkontakten, und Riefler'schem Nickelstahlpendel Nr.489. Von W.Bröcking.

1910

Abgegeben an das Planetarium am 3.05.1972

Aeq

10

Präzisions-Pendeluhr Bröcking Nr.1927 mit Minuten- und Sekundenkontakten, und Riefler'schem Nickelstahlpendel Nr.1927. Von W.Bröcking.

1910

vorhanden

Bilder

PJ

11

Präzisions-Pendeluhr Bröcking Nr.1928 mit Minuten- und Sekundenkontakten, und Riefler'schem Nickelstahlpendel Nr.467. Mit Thermometer U4, sowie Funkenlöscher. In Mahagoni Gehäuse. Von W. Bröcking.

1910

vorhanden

Bilder

HD7

12

Präzisions-Pendeluhr Bröcking Nr. 1929 mit Minuten- und Sekunden-kontakten, sowie Strasser und Rohde'schem Nickelstahl-Pendel und Funkenlöscher. Von W. Bröcking.

1910

Abgegeben an das Planetarium am 3.05.1972

Sp T

13

Präzisions-Pendeluhr A.Pohl 584 mit Riefler-Nickelstahlpendel 1 Nr.1443, sieben Sekundenkontakten, drei Minutenkontakten und einem Stundenkontakt, sowie Pendel-regulierungsvorrichtung, in Mahagoni Gehäuse. Von A. Pohl.

1913

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

Onogo 1

HD 7

14

Präzisions-Pendeluhr A.Pohl 583 mit Riefler-Nickelstahlpendel, zwei Sekundenkontakten, sowie Pendelregulierung. In Mahagoni-Gehäuse.

Zubehör: 14a Schaltbrett

14b Aufhängeplatte

1913

Im März 1921 als Z ex 1-2 in Cuxhaven aufgestellt. 1929 kommt die Uhr zurück. 1938 in Bergedorf HD6 aufgestellt. Vorhanden

Bilder

HD6

15

Präzisions-Pendeluhr Strasser und Rhode Nr.170, mit Riefler'schem Quecksilberpendel Nr.125, zwei Schaltpendeln und elektrischen Kontakten, sowie zwei Sekunden- und zwei Minutenkontakten und drei Funkenlöscher. Von Strasser und Rohde.

1896

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HD 27

16

Astronomische Präzisions-Pendeluhr Riefler D353, mit Nickelstahlpendel Type I1sch mit Schichtungs-kompensation Nr.1737, elektrischen Aufzug und Minutenkontakt, Barometer von Bodien und Thermometer(Met 49) in luftdichtem Gehäuse mit Kupferzylinder. Von Cl.Riefler.

1917

Abgegeben an die Uhrenmacherschule Hamburg

Riefler 2

HD 25

17

Sekunden-Pendeluhr W.Bröcking Nr.1401 mit Riefler'schem Nickelstahlpendel zweiter Güte Nr.106 und Kontakten. Von W.Bröcking.

1912

Abgegeben an das Planetarium am 3.05.1972

Mer.Kr

18

Astronomische Sekunden-Pendeluhr mit schwarzem Ziffernblatt, von J.G.Repsold, mit zwei Sekunden- und einem Minuten-Kontakt, sowie Quecksilber-Pendel(sogenannte Refraktor-Uhr) und Funkenlöscher.In Mahagoni-Gehäuse.

1833

Erworben von Repsold's Erben für 1000MK Courant

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

LA

19

Astronomische Sekunden-Pendeluhr A.Kittel Nr.60, mit Nickelstahlpendel Riefler Type 3 Nr.1443 von 14m Durchschnitt (Stab), sowie Minutenkontakt und Graham-Hemmung. A.Kittel. Altona.

1918

Die Uhr ist im April1936 in der Hütte DR aufgestellt worden. Das Pendel heißt Uhr 54. Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

Hütte DR

20

Präzisions-Pendeluhr Strasser und Rohde Nr.221, mit altem Rieflerpendel 22. Strasser und Rohde. Glashütte.

1925

Aus dem Nachlass Eduard Lippert für 200 RM erworben. Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

Ag-A

21

Stand-Chronometer Krille Nr.1560 in Mahagoni-Gehäuse, mit Mahagoni Überkasten(21a). Krille, Kessel's Nachfolger, Altona.

1915

Angekauft 1915 von G.Genzsch zum Preis von 100MK. Soll von Krille für Sauerland in Altona zum Preis von 1200MK angefertigt worden sein.

HDI 2b 9

22

Halbsekunden-Pendeluhr W.Bröcking 1931 mit Riefler'schem Nickelstahlpendel Nr.792 und verschiedenen Kontakteinrichtungen zur Verwendung als Schaltuhr, sowie Funkenlöscher. In Mahagoni-Gehäuse. Von W.Bröcking.

1910

September 1929 HDI 1,2

HD6

23

Halbsekunden-Pendeluhr Becker mit Riefler'schem Halbsekundenpendel Nr.1310 und Sekunden- und Minutenkontakten. In Mahagoni-Gehäuse.

-

1882: Südgeorgien

HD6

24

Ältere kleine englische Halbsekundenpendeluhr, mit Quecksilberpendel.

1878

Von G.Rümker an die Sternwarte verkauft. Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HD1 1 1

25

Marine-Chronometer Breguet 3056 mit Chronographen-Zeiger und doppeltem Federhaus. Von Bregnet et Fils.

-

Geschenkt von R.Parish

HD6 19 242

26

Marine-Chronometer Charles Frodsham Nr.2618.

Schutzkastenuhr 26a

1904


Angekauft von den Erben von Otto Fick


HD6 19 242

26a: HD1 2a 6

27

Marine-Chronometer Frodsham Nr.2618. Von Charles Frodsham

1874

Juli 1874 von einem Uhrenmacher Reinhardt(2.Vorsetzen Nr.5) mit Ried zusammen für450MKCourant gekauft. Abgegeben an das Planetarium am 3.05.1972

HD6 19 242

28

Marine-Chronometer Reid Nr.1073 mit Sekundenkontakt.

1913

1914 in Russland verloren und am 17.April 1925 zurückgekommen.


29

Marine-Chronometer A.Kittel Nr.271 mit elektrischem Sekundenkontakt. Von A.Kittel.

Zubehör: 29a Mahagoni-Überkasten.

1913

Aufgekauft von A.Kittel 1913 für450M. 1914 in Russland verloren und am 17.April 1925 zurückgekommen. Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972.

HD6 19 242

30

Marine-Chronometer A.Kittel 288 mit elektrischem Sekundenkontakt. Von A.Kittel.

Zubehör: 30a Mahagoni Überkasten

1914

vorhanden

Bilder

HD6 19 242

31

Silbernes Taschen-Chronometer Barrand Nr.904 mit Uhrenschlüssel. In Holzkästchen.

1833

Von Repsolds Erben erworben. 1914 in Russland verloren.


32

Silbernes Taschen-Chronometer Krille Nr.1500

1904

1914 in Russland verloren.


33

Silbernes Taschen-Chronometer mit Anker-Echappement W. Bröcking Nr. 259808

1888


HD1 2b 10

34

Silberne Chronograph-Taschenuhr. Von A.Pohl.

Chronometer Nr.634


Gekauft von A.Pohl. 1914 in Russland verloren.


35

Remontoir-Nickel-Ankeruhr Nr.1254592(Waltham). Von W. Bröcking.

1910

1935 von Herren Schmidt ausgebessert.

HD

36

Nickel-Remontoir-Ankeruhr(Waltham) Nr. 1254593. Von W.Bröcking

1910

-

HD1 2b 10

37

Nickel-Remontoir-Ankeruhr Nr. 754919. Von W.Bröcking.

1905

-

HD1 2b 10

38

Chronograph von Van Arken. In Mahagonikasten.


-

HD1 1 2

39

Sekundenzähler mit Glockenanschlag Nr.1506. Von Krille.

185...

1914 in Russland verloren

HD1 2b 9

40

Weckeruhren in achteckigem Messinggehäuse.

40¹ : Nr.10069 von A.W.u.C, Freiberg in Schlesien

40² : Nr.87495 von W.Bröcking

1888

November 1915 von P.Schmidt hergerichtet, die Weckerscheibe war nicht in Ordnung.

HD22

41

Nickel-Stoppuhr

1912

Gekauft von A.Pohl. 1914 in Russland verloren.


42

Elektrisches Sekunden-Ziffernblatt. Von Th.Knoblich.

1867

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

Aeq.

43

Elektrisches Sekundenziffernblatt. Von Th.Knoblich.

1867

1914-1922 in Russland verloren. Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HDI 2b 10

44

Elektrisches Sekundenziffernblatt. Von Th.Knoblich.

1867

1914-1922 in Russland verloren. Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HDI 2b 10

45

Elektrische- Sekunden-Nebenuhr Nr.223 mit drei konzentrischen Zeigern, 12 Sekundenziffernblatt von 40cm Durchmesser. Von Favarger und Co.

1911

-

HD6

46

Elektrische Sekunden-Nebenuhr Nr.1150, mit einem 20cm Ziffernblatt-Durchmesser. Nr.21773. Von Favager und Co.

1911

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HDI 2b 9

47

Elektrische Sekunden-Nebenuhr Nr.1150, mit einem 20cm Ziffernblatt- Durchmesser Nr.21774. Von Favager und Co.

1911

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HDI 2b 9

48

Elektrische Sekunden-Nebenuhr Nr.1151 A, mit einem 11cm Ziffernblatt-Durchmesser. Mit Kontakt-Relais für lokalen Sekunden-Gleichstrom. Auf Holzbock. Von Favager und Co.

1911

Die Uhr ist vor Jahren abgebaut worden, weil sie nicht mehr in Ordnung war und sich eine Reparatur nicht gelohnt hätte.

Großer Refraktor

49

Elektrische Sekunden-Nebenuhr Nr.1151 A, Ziffernblatt-Durchmesser 11cm. Mit Kontakt-Relais für lokalen Sekunden-Gleichstrom. Auf Holzbock. Von Favager und Co.

1911

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HD1 2b 8

50

Elektrische Sekunden-Nebenuhr Nr.1151 A, Ziffernblatt-Durchmesser 11cm. Mit Kontakt-Relais für lokalen Sekunden-Gleichstrom. Auf Holzbock. Von Favager und Co.

1911

Die Uhr ist schon sehr oft repariert worden, sie funktionierte nicht mehr richtig, sodass oft einzelteile verloren gingen. In der letzten Zeit ist sie völlig wertlos geworden.SIe ist nicht mehr zu reparieren

HD1 2b 9

51

Elektrische Sekunden-Nebenuhr Nr.52 in Mahagoni-Gehäuse. Von A.Kittel.

1912

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HD1 2b 10

52

Signaluhr von 5 zu 5 Minuten einstellbar. Mit einem 38cm Ziffernblatt-Durchmesser. Nr.79. Von Max Hahn.

1913

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.


53

Elektrisches Pendel von Fery, mit Kontakt von A.Gaiffer.

53a Umformer

53b Mahagoni-Gehäuse mit Mamorplatte

53c Überkasten

53d Pendelaufhängung mit Feder und Kontakt.

1901

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HD1 2c 11

53a: HD1 2b 10

53b: HD32 2b 10

53c: HD Boden

53d: HD1 2b 10

54

Nickelstahl-Pendel Riefler Type 3 Nr. 1455 mit 4mm dickem Nickelstahlstab für astronnomische Sekundenpendeluhren. Von C. Riefler.

54a: Pendelaufhängung Type O

54b: Pendelfederbock Type P

1912

Juli 1929 von A.Pohl in die Uhr 19 eingebaut.

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel.

HD1 2c 11

55

Schleifringe zum Schleifen des Zylinders der Tiede-Uhr. Von A.Kölling und I.D.G. Fischer.

1911

-

HD1 2b 8

56

Stück Planscheibe zum Abschleifen des Uhrenzylinders der Bröcking- Uhr. Von A.Kölling.

1905

-

HD1 2b 8

57

Vorschaltwiderstand für die Beleuchtungslampen für die Ablesung des Schwingungbogens der luftdichten Uhren.

1912

-

HD25

58

Schutzüberschrank für Pendeluhren

1910

-

HD1 2b 10

59

Hölzerner Aufbewarungskasten für ein Chronometer-Werk.

<1890

-

HD1 1b 10

60

Gestell aus Mahagoniholz zur Aufstellung von 11 Taschenuhren.

190...

-

HD6 19 241

61

Zeitmesser mit Weckvorrichtung von Junghaus Nr.7306, einstellbar bei 60 Minuten Gangzeit.

1914

-

HD1 2b 9

62

Kontrolluhr für Dunkelkammer mit Glockensignal Nr. 1643 mit 60 Minuten Gangdauer.

1914

-

HD1 2b 9

63

Sekunden-Holzpendel mit Kontakt. Von W.Bröcking, Hamburg.

Zubehör: 63a Aufhängebock.

1905

1914 in Russland verloren

-

64

Taschenuhrständer mit Beleuchtungsvorrichtung.

-

-

HD1 2b 10

65

Vakuumlampe L100/27 Nr. 3596 auf gemeinsamer Grundplatte (vierrädiger Transportkarre Nr.16, Schenkellänge 500x800mm, Tragekraft 400kg, Rollen mit Gummizug, von Witte und Frohloff, Berlin) mit einem Elektromotor GM 4/100 Nr. 245381 für 110Volt und einem Metallanlasser K500 Nr.345406. Von Siemens-Schukert.

1909

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HD25

66

Pfeiler und Fundamente für die Uhren im Hauptuhrenraum.

1909

-

HD25

67

Elektrische Nebenuhr (Flur-Uhr) L.N.U 215 mit zwei Ziffernblättern von 40cm Durchmesser, 100 Ohm für 6Volt Spannung. Von Siemens und Halske.

67a Fernschalter

67b Schlüssel

1916

-

HD6

68

Gehwerk Nr.39, mit einem Hauptrad von 12cm im Durchmesser, eine Woche nach jeden Aufzug gehend, mit Zubehör, Gewicht und Rollen und Wandkonsole. Von F.Weule.

1919

Große schwarze Linse. Pendel hängt an der Südwand.

HD1 4c 83

69

Gehwerk mit Messingplatinen, Hauptrad mit 115mm im Durchmesser, mit Pendelschlüssel, Seil und Gewicht.

1919

Kleine Messinglinse. Pendel hängt an der Südwand.

HD1 4c 83

70

Marine-Chronometer John Poole Nr.1382 mit Holzschutzkasten. Von John Poole, London.

1919

Holzschutzkasten von Prof. Schorr an Pohl gegeben. Vorhanden Bilder

HD6 19 242

71

Neben-Uhrwerk Inbu 41b mit 1200 Ohm Wiederstand zum Anschluss an 24 Volt Spannung. Siemens und Halske.

1924

Abgegeben an das Landesmuseum Kassel

HD1 2b 9

72

Stoppuhr Nr.30/21. Nickel-Gehäuse, Ankerwerk, antimagnetisch. Ziffernblatt-Einteiung 1/5 Sekunde, mit Minutenzähler bis 30 Minuten. I.Koopmann und Sohn, Hamburg.

1927

-

HD1 2b 9

73

Weck-Uhr für den Wachdienst.

1927

-

HD Kellerflur

74

Remontoir-Ankeruhr Nr. 35597 in Nickelgehäuse. W. Bröcking, Hamburg.

1929

-

HD6

75

Stoppuhr Nr. 3364 mit Ziffernblatt von 5½cm Durchmesser.1½Stunden Laufzeit, mit Nickelgehäuse Nr. 587663.

1930

-

HD1 2b 9

76

Taschenuhr(Nickel-Anker-Remontoir-Taschenuhr “Cyma”)Nr.17172832. Von Adolf Pohl, Hamburg.

1931

-

HD1 2b 10

77

Vergleichs-Chronometer in Messing-Gehäuse Nr. 848, 130-Schläger (Am Chronometergehäuse Kol Nr. 88). F.N. Tietz, Kiel.

1931

1931 von F.N.Tietz gekauft. Stammt anscheinend aus den Beständen des früheren Kolonial-Amts. Abgegeben an das Landermuseum Kassel.

HD1 2a 6

78

Wächter-Kontroll-Uhr Nr.110517. J.Hösch.
- Schlüssel
-
Ketten
-
Ledertasche mit Riemen

1935

-

HD Keller-Flur

79

Taschenuhr(Kienzle). Von A.Fick, Bergedorf.

1939

-

HD6 19

80

Stoppuhr 1/5°

1943

-

HD1 2b 9

81

Stoppuhr 1/10°

1943

-

HD1 2b 9

82

B-Uhr, Silber 0.900 offen. Silberinnendeckel. A.Lange und Söhne, Glashütte.

1944

-

HD6

84

Quarzuhr von Rohde und Schwarz.

RöhreCL4

1949

Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972

HD25

85

Quarzuhr (4) mit allen Teilen

½ von 1326: Trafo eingebaut.

1950

Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972

HD25

HD6

87

Quarzuhr (3), bestehend aus: Rohde und Schwarz, Müchen.

1605: Quarzuhrenfeld

1591. Reparatur am 5.1. 1954

2135. Reparatur und Umbau am 9.2.1961

1954

Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972

HD25

89






Wächteruhr “Universal” Nr. 15356.

Ledertasche mit Riemen

Schlüsselketten

Papierrollen

1955






-






HD Keller






91

Sekundennebenuhr

1957

-

AGA

92

Normaluhr der Sternwarte, am Börsengebäude, mit Rieflerschem

Sekunden-Quecksilberstahlpendel Nr. 136 und

Einrichtung für sympathetischen Betrieb.

Von W. Bröcking.

1876






Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972






Börse






94

Normaluhr der Sternwarte am Börsengebäude, mit Rieflerschem Sekunden-Quecksilberpendel Nr. 136 und Einrichtung für sympathetischen Betrieb. Von W.Bröcking.

1876

Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972

Börse

95


Normaluhr der Sternwarte,im Flutmesserturm(unten) der St.Pauli-

Landungsbrücken.

-


Abgegeben an das Planetarium am 3.5.1972


-


96


Nebenuhr 12/24 Volt in rundem, wasserdichtem, schwarzem

Metallgehäuse, zum aufhängen an die Wand.

1964


-


Uhrenkeller


97

Nebenuhr für 24 Volt, in rundem, wasserdichtem, schwarzem Metallgehäuse, zum aufhängen an die Wand, mit elektrischer Beleuchtungseinrichtung, 30cm Ziffernblatt, mit schleichender Minute und springender Sekunde, zum Anschluss an eine Hauptuhrenanlage. W.Iversen, Dimier&Co., Nachfolger>Hamburg22, Beimoorstraße 15.

10.02.1965

-

Gr. Refraktor>Kuppel



 

 

Literatur zu Uhren in der Bibliothek der Hamburger Sternwarte

1896-1941
 
1899-1914

 



Zeitdienst und Uhrenkeller

Der Zeitdienst

Text-Quelle: “Sterne über Hamburg” von Jochen Schramm

Bilder: a) Zeitball in Hamburg b) Uhren Zimmer c) Normaluhr an der Hamburger Sternwarte

Die Aufgabe der Sternwarte, eine präzise Zeit für die Hamburger zu bestimmen, weitete sich nach dem Ersten Weltkrieg rasch aus. Von der Sternwarte wurden mehrere Zeitzeichen-Anlagen betrieben und gesteuert:

In der Regel wurden die Zeitzeichen in unveränderter Weise abgegeben. Die Zeitzentrale, die 1920 die neuen Betriebsräume im Neubau des Museums für Hamburgische Geschichte übernehmen konnte, lieferte durch die Kontakte an den ständig gewarteten Pendeluhren das Zeitsignal für Zeitbälle, Normaluhren und Lichtzeichenanlagen. Die Genauigkeit der gegebenen Zeiten lag bei einer Zehntel Sekunde. Die Zeitbälle fielen zweimal pro Tag, die Lichtzeichen blitzten täglich viermal auf.

Schon gleich mit dem Neubau der Sternwarte in Bergedorf tauchte der Wunsch vieler Uhr- und Chronometermacher auf, ein ständig abrufbares Zeitsignal über das Telefon zu erhalten. Die Sternwarte kam diesen Ansinnen zunächst dadurch nach, daß die anrufende Leitung per Umschalter auf eine Signaluhr gelegt werden konnte. Dieser Service wurde aber durch die häufige Benutzung bald zur Qual für den

Telefondienst der Sternwarte. Manche Uhrmacher hatten sich sogar einen eigenen Nebenanschluß zur Sternwarte legen lassen, um ohne das Vermittlungsamt ständig auf das Zeitsignal zugreifen zu können. Kurz darauf wurde eine neue Zeitsignaleinrichtung unter der Telefonnummer "Alster 10.000" permanent eingerichtet. Anfangs wurde zu jeder vollen Minute ein fünf Sekunden dauernder Sirenenton abgegeben; alle fünf Minuten ließ man einen Wecker kurz ertönen. Dieses neue Telefonzeitzeichen wurde begeistert aufgenommen und manche Einrichtungen forderten gar eine Anbindung an das Fernsprechnetz bis hin ins Ausland. Diesen Andrang hätte die neue Anlage aber kaum bewältigt,außerdem gab es Probleme mit den Vermittlungsstellen, denn die auswärtigen Vermittlungsämter nahmen in den Pausenzeiten, wenn kein Wecker oder Ton zu vernehmen war an, der andere Teilnehmer sei nicht anwesend und stellten keine Verbindung her. So wurde dann eine weitere Änderung durch eine aufwendige Kontakt- und Schalteinrichtung installiert, die kurze Knacktöne alle zwei Sekunden erzeugte. Der Weckerton wurde gleichzeitig auf einminütige Intervalle abgeändert. Das Telefonzeitzeichen schien nun bestens zu funktionieren. Bald jedoch entdeckten die meist jugendlichen Angestellten der Uhrmacher, daß die Anrufer alle parallel auf die Zeitanlage geschaltet wurden und die Sprechmöglichkeit nach wie vor existierte. Bald verständigten sich die ersten mit Pfeif- und Ruftönen untereinander. Manche begannen sogar auf der Leitung zu singen. Das Telegraphenamt mußte schleunigst die Sprechmöglichkeit unterbinden, damit die Zeitsignale wieder verständlich wurden. 1937 kam die „Sprechende Uhr" (Hamburg 03) als Zeitansage unter „Hamburg 05" hinzu. Eine Pendeluhr im Hamburger Fernsprechamt wurde durch die Uhrenanlage der Sternwarte kontrolliert.


Je besser die Chronometer wurden und je mehr Zeitabgleichsmöglichkeiten zu jeder gewünschten Zeit bestanden, um so weniger wurde der aufwendige Betrieb des Zeitballs im Hafen benötigt. Ab dem 24. September 1932 wurde der Betrieb auf die Werktage begrenzt. Seit dem 1. Juni 1934 fiel der Zeitball gar nicht mehr. Statt dessen wurde die Zeichenfolge an den Lichtzeichenanlagen auf stündliche Intervalle verändert. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde auch die Lichtzeichenanlage abgeschaltet.

Die Bombardierung Hamburgs beschädigte auch viele Einrichtungen des Zeitdienstes. Aus Kapazitätsgründen mußte das telefonische Signal „Hamburg 03" nach 1943 eingestellt werden. Die Normaluhr am Museum für Hamburgische Geschichte wurde zerstört, die Uhr am Reiherdamm stark beschädigt. Die Zeitzentrale im Museum wurde daraufhin aufgelöst und nach Bergedorf verlagert. In den letzten vier Wochen des Krieges gab die Sternwarte schließlich noch einmal ein Funkzeitzeichen ab, das „Onogo-Signal", denn sie war die einzige Institution im Deutschen Reich, die dazu noch in der Lage war. Nach dem Krieg hat die Sternwarte noch eine gewisse Zeit alle Bahnhofsuhren in der Britischen Besatzungszone gesteuert und bis 1971 über Rundfunksender in Nord- und Westdeutschland Kurzzeitzeichen abgegeben.

 

Das Kontakt-Uhrwerk der Hamburger Sternwarte zur Abgabe des telefonischen Zeitsignals

 

Weitere Unterlagen zu der Kontakt-Uhr sind im Archiv der Sternwarte vorhanden.

 

BILDER:

24-Sep-2008